Kategorien
Blockpost™ was so passiert

yeah, voll das jubiläum


Ich leg mich ja gleich nochmal hin.
Warum auch nicht? Es ist Sonntag, kurz vor halb sieben und die Bedeutung von „ausschlafen“ scheint mir irgendwo zwischen Oooaarh -scheiße-morgen-um-acht-Russischklausur und-

Yep, sie scheint mir einfach abhandengekommen zu sein. Ehrlich, ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal ausgeschlafen habe. Und ich meine hier wirklich nur so ein zaghaftes Bis-zehn-bleib-ich-liegen-weil-bis-halb-neun-kein-Ausschlafen-ist, kein der Altersgruppe Teenager vorbehaltenes Chill-mal-dein-Leben-es-is‘-grad-erst-halb-zwei.

Hab mir sicherheitshalber einen Kaffee gemacht, man weiß ja nie.
Dabei war der Plan so gut: Samstag seriös an der Kleinkünstlerkarriere arbeiten, ein bisschen was im Haushalt machen und Sonntag dann total kreativ sein und-

Yep, es läuft einfach nie nach Plan. Nicht mal mehr der Cursor blinkt, wtf?! Der ist einfach stehengeblieben, eingeschlafen, auf Standby gegangen. Das ist mir in zweiundfünfzig Wochen BlockpostTM auch noch nicht passiert. Im Gegensatz zu diesem Tippfehler, der mich neuerdings in schöner Regelmäßigkeit aus dem Schreibfluss zerrt. Welcher Tippfehler? Ach so, den hab ich ja schon korrigiert. Na, der Tippfehler, beim dem sich das Leerzeichen zwischen zwei Wörtern vor den letzten Buchstaben des vorderen der beiden Wörter… zu kompliziert beschrieben, was?

Hätte doch auf den Ratgeber „Wie man ein:e bessere:r Autor:in wird“ hören sollen, der die Vorteile des Schreibens kurzer Sätze anpreist. Hupsi, zu spääät! ¯\_(ツ)_/¯

Der Tippfehler… welcher Tippfehler?! Ach ja, der Tippfehler!!! Von dem hab ich ja eigentlich erzählt, sorry…
Ich meine Tippfehler wie diesen hier: „Das ist mir in zweiundfünfzig Wochen BlockpostTM auch noch nich tpassiert.“ Nervt einfach, wenn einen so ein Tippfehler und dessen Korrektur so dermaßen aus dem Schreibfluss- aber das hatten wir ja schon, schon wieder hupsi! ¯\_(ツ)_/¯

Dabei wollte ich doch eigentlich auf zweiundfünfzig Wochen BlockpostTM hinaus. Man könnte auch sagen: ein Jahr. Seit einem Jahr gibt es hier im Schnitt 1,384615384615385 BlockpostsTM pro Woche. Ok, genau genommen ist das Einjährige der BlockpostTM erst morgen und zweiundfünfzig Wochen waren gestern schon rum, aber gestern, morgen, das sind doch …. Kategorien!

Achtung, MitmachanklickgedönsTM!



BANANE!

BANANE! muss man auch unbedingt laut schreiben. BANANE! wird jetzt nämlich mein vor acht Uhr stattfindendes Frühstück in eine Köstlichkeit verwandeln, jawooohl!

Vom Schreibtisch aufstehen, auch ‘ne Leistung. Sagen meine Gliedmaßen jedenfalls.
*setzt sich für diese zwei Sätze wieder hin – müsste es dann nicht „Setze“ heißen?*

Hier seht Ihr Bananenbrot, wie es gedacht ist.
Vollkorntoast als solide Basis, darauf Butter nicht nur als Haftmittel für den Belag, sondern auch als Geschmackstrenner. Ja, Geschmackstrenner, denn für ein Höchstmaß an kulinarischem Genuss ist es unerlässlich, den Geschmack des Belags (in diesem Fall BANANE!) von Geschmack und Konsistenz sowie hier vorhandener crunchyness der Basis (Vollkorntoast) zu tren-nen.

Ihr braucht gar nicht so zu gucken! Ja, das ist Ketchup auf der BANANE! Äh, nein, das ist NICHT eklig?! Ketchup auf BANANE! ist ein, ein, was ist es denn…

Ketchup auf BANANE! ist einfach geil. Fertig. Mehr gibt’s dazu nicht zu sagen. Ja gut, ich trage derzeit auch Jogginghose. Das heißt aber auch in Kombination nicht, dass ich die Kontrolle über mein Leben verloren hätte. Zum einen, immerhin trage ich etwas, zum anderen: Wie soll ich etwas verlieren, was ich nie besessen habe?

Zur Beruhigung, ich habe die zweite Scheibe anders zubereitet. Nicht ungewöhnlich wäre es, auf den Vollkorntoast…

(Leute, wenn ich noch einmal „Vollkorntoast“ tippen muss, ich flip.pe. aus!)

…irgendeinen Schokoaufstrich-über-dessen-Artikel-hierzulande-gerne-diskutiert-wird zu geben und darauf die BANANE! zu legen. Nun habe ich aber gar keinen Schokoaufstrich-über-dessen-Artikel-hierzulande-gerne-diskutiert-wird im Haus, denn ich mag den Schokoaufstrich-über-dessen-Artikel-hierzulande-gerne-diskutiert-wird einfach nicht. Kakao mag ich aber schon, auch Schokoeis. Aber Schokoeis gehört nicht auf Vollkorntoast,

*flippt kurz aus*

wegen crunchyness, remember? Aber Kakao habe ich nicht nur im Haus, sondern auch noch nie auf BANANE! gestreut. Ihr seht, ich rede natürlich von Kakaopulver. Und weil Ihr eventuell „Ketchup auf BANANE!“ noch nicht verdaut habt („nicht verdaut“, hö-hö)“, hier ein Beruhigungsfoto. Ich nenne es „Kakao auf BANANE!

Kakao auf BANANE!

zweiundfünzig Wochen BlockpostTM

und mir fällt nichts besseres als Vollkorntoa-

Don’t! Just… don’t.

Dabei hatte ich mir echt was vorgenommen. Ich wollte mich zum Beispiel bedanken, und zwar bei allen hier, die mich mit Lesen, Kommentieren, Spenden und vor allem Zuspruch supporten. Ohne Euch würde ich das zwar auch machen, aber halt nicht so germe! ¯\_(ツ)_/¯ Ein ganz besonders herzlicher Dank geht raus an Hollingtonsmum (@800tortugitas), die meiner kleinen Seite hier mit ihrer wundervollen Gedankenwelt ein so warmes, glitzerndes Leuchten verleiht… *hach* ❤

Staub habe ich übrigens auch gesaugt. Allerdings nicht mit dem CleanStar Highpower1000, denn für den bekomme ich einfach keine Beutel. Vor gut zweieinhalb Monaten habe ich dann endlich mal gehandelt und hier ist er, TADAAA!

der

PowerPro Compact

mit

Power Cyclone 5 Technology!

Ja klar, das mit dem Staubsauger ist natürlich ein unverhohlener Verweis auf die erste BlockpostTM. Und wenn Ihr jetzt noch immer keine Bilder im Kopf habt, dann touched oder tippt oder klickt mal auf den nicen Button da unten und lest einfach selber nach. Notfalls nur die Überschrift.

Für alle, die bis hierher durchgehalten haben, gibt’s zum Abschluss der heutigen BlockpostTM noch eine kleine Sammlung Fotos mit dem extra feinen Titel:

yeah, voll das jubiläum*

*) weil die fünfzigste BlockpostTM des kleinkünstlers


© 2020 albert sadebeck

Kategorien
Blockpost™ it's all fun and games ('til someone cries) was so passiert

Hazy-Blurry-Bähigkeit


Ok, ich versuche heute mal, mich kurz zu fassen.
Was natürlich Blödsinn ist, denn ich muss ja nix schreiben, oder? Ich könnte einfach nach dem Frühstück-das-ich-noch-nicht-hatte die Füße hochlegen oder raus an die frische Luft und etwas gegen meinen zunehmenden Umfang machen. Andererseits ist das hier ja (zum Glück!) kein Fitness Blog und offensichtlich auch keine Schreibwerkstatt, denn dann… sähe das hier… also, irgendwie nicht so chaotisch… ach, lasst mich doch.

Diese Socke ist übrigens noch keine drei Monate Teil meines Fundus (habe keinen Hinweis darauf gefunden, hier ein Apostroph aufgrund des Genitivs setzen zu müssen oder wollen zu dürfen) und was muss ich sehen?

Sind Socken eigentlich die Bereifung der Füße? Nein? Auch nicht in Kombination mit Schuhen? Der Schuh ist der Reifen und die Socke der Schlauch? So ginge es doch, oder?
Weshalb ich so blöd frage?

Wow, sieben Fragen hintereinander. Doch, wirklich! Zählt ruhig nach!

Ich dachte also, mit Socken und Reifen bekomme ich ‘ne elegante Überleitung zur nächsten Story, an die mich @800tortugitas aka Hollingtonsmum erinnerte. Ja, hat s’e jetzt nicht absichtlich gemacht, weil die Story kennt s’e ja nich‘ und so, aber sie erwähnte halt was von „Winterreifen“ und „Auto“ und „kann man ja selber machen“ und jetzt kommt hier noch ein kurzer Exkurs in meinen linguistisch-grammatikalischen Fragenkatalog.

Erstens:

Ja, ich habe „hat sie“ auf „hattse“ verkürzt, weil ich das wohl so schnoddrig aussprechen würde.

Zweitens:

In meinem Bedürfnis, das im Schriftbild korrekt abzubilden, also nach den Regeln des Apostroph Gebrauchs bei Auslassung(en), habe ich nicht nur kein Zeichen eingespart (das i in „sie“ wurde ja nur ersetzt, nicht gestrichen), sondern vielmehr meinen Schreibaufwand an dieser Stelle vervielfacht. Ohne diese fragwürdige Auslassung hätte ich mir nämlich die daraus resultierende Erklärung sparen können.


Und dennoch hat dieser kleine Exkurs etwas mit der Winterreifen Story zu tun, denn ich frage mich, nein, euch: Braucht man noch Winterreifen? Und wenn ja, wie lange? #globalwarming

Es geht hier also um die Sinnhaftigkeit oder Sinnlosigkeit menschlichen Handelns in der Postmoderne.


Apropos Post und Sinnlosigkeit: Am Mittwoch hatte ich einen Brief, nein, ein Schreiben vom Beitragsservice im Briefkasten. Ihr wisst schon, die übliche Zahlungsaufforderung für den Rundfunkbeitrag für das laufende Quartal. Ist jetzt auch nur so mittelspannend, aber in diesen scheinbar harmlos-trockenen Sätzen versteckt sich ein klitzekleiner Erfolg meines mitunter depressionsgebremsten Hirns: Ich habe meinen Rückstand beim Rundfunkbeitrag abgearbeitet und ein Lastschriftmandat eingerichtet!

Alle so: Yaaaaay…


Nochmal zurück zu den Winterreifen.
Hollingtonsmum hat mich also unabsichtlich an eine Story erinnert, die ich lieber vergessen hätte. Sie ist kurz und schmerzhaft.

5. November 2005

Ein junger, unfassbar attraktiver, charmanter, witziger, kluger und attraktiver junger Mann (habe ich „jung“ erwähnt?) ist unglücklich in…

*checkt frühere BlockpostTM, weil da verwendeten Namen vergessen

…ist unglücklich in Antonia verliebt. Vielleicht war auch nur die Spannung, das Warten, die Ungeduld nicht das, womit er umgehen konnte. Trotz seiner unfassbaren Attraktivität, seines Charmes, seines Witzes, seiner Klugheit, seiner Attraktivität. Oder war es der Umstand, dass Antonia ihren Soon-to-be-but-not-yet-Ex-Friend zu Besuch hatte?
Er hatte sich damit abgefunden, das Wochenende allein in seiner Einraumwohnung zu sitzen, Max Payne zu zocken und mindestens zwei Schachteln Kippen wegzuballern. Leider hatte das Geld nicht mehr gereicht, um sich mit Rum, Whisky, Whiskey, Wein oder Gin Tonic bis zum Montag zu retten. Da rief sein Bruder an und fragte, ob er Lust auf Garagenbier habe. Einzige Bedingung: „Es müssen dabei aber die Winterräder ans Auto!“ Es gab auch ein Trinkprinzip: „Pro Rad ein Bier.“
Besäufnis also, aber nach Regeln. Um zu testen, ob die Regeln richtig verstanden wurden, tranken die beiden Brüder also erst einmal. „Pro Rad ein Bier.“ Pro Bier wiederum gab es eine Zigarette, welche wieder den Durst zu erhöhen drohte, aber… Selbstdisziplin, jawollja!
Nach Bier Nummer 2 schon leicht angezwitschert, begann dann doch die unfassbar anstrengende und schwierige Arbeit des Lösens von Schrauben (hier war besonders Augen-Hand-Koordination gefragt) und korrekte Zuordnen der Räder (vorn links, vorn rechts, hinten links, hinten rechts).
Er hatte aufgehört zu zählen, aber nach Definitiv-zu-vielen-Bieren mit Way-too-much-Kippen waren tatsächlich alle Räder an ihrem Platz und er entschloss sich, nach Hause zu wanken. Denn noch hatte er die Hoffnung, sich auf dem etwa 15-minütigen Heimweg so weit nüchtern zu laufen, dass er ohne… nächtliche Malheure beseitigen zu müssen durch den Rest des Wochenendes käme. Little did he know…

Es war fast schon beeindruckend, wie kontrolliert er in diesem kalten Novembernebel nach Definitiv-zu-vielen-Bieren ein Bein vor das andere zu setzen vermochte. Er war ja auch nicht sturzbetrunken, nur so viel, dass ihm alles etwas hazy-blurry-bäh vorkam. Und so hazy-blurry-bäh-te er sich durch die Stadt, vorbei an Leuten, die ihm sein Unglück nicht ansahen. Ja, die bierinduzierte Hazy-Blurriness schaffte es auch jetzt in all ihrer Bähigkeit nicht, dieses dumpfe Brennen im Innern zu verdecken.
Eine kaum wahrnehmbare Wärme, ein mikroskopisch kleiner Magnetismus ließ ihn unvermittelt stehenbleiben. Es war als hätte sich ein winziger Korridor in Raum und Zeit geöffnet, nur für zwei Personen sichtbar.
Er hatte neben einer Pizza-Bude angehalten, in der Antonia und ihr Soon-to-be-BUT-STILL-NOT-YET-Ex-Friend auf ihre Bestellung warteten, sie aufgaben, whatever. Doch als hätte sie gefühlt, dass er dort draußen stehenbleiben würde, drehte sie sich genau in dem Moment um, als er seinen Blick von seinen Füßen auf das Fenster der Pizza-Bude wandte. Sie sah ihm direkt in die Augen. Ein Moment, dessen Magie er nicht vergessen würde.

Oder es war keine Magie und er stand nur solange wie ein Voll-Trottel (Voll-Trottel, versteht ihr? Ha-ha) vor der Pizza-Bude, dass sie ihn früher oder später bemerken musste.

Sie sah ihm direkt in die Augen…

Das dumpfe Brennen in seinem Inneren loderte auf und er war zu gleichen Teilen totally-in-love-aufgeregt und extremely-embarrassed-schockerstarrt. Die Überraschung, die ihr ins Gesicht geschrieben stand, wich rasch Zuneigung, dann flackerte Sorge in ihren Augen auf. Sie gab sich einen kleinen, kaum merklichen Ruck und ging zu ihm ins Freie…

Am liebsten wäre er weggerannt. Wie hätte das denn nicht in einem Desaster enden können? Sie war da mit ihrem Soon-to-be-Why-don’t-you-dump-him-already-Ex-Friend undhat gerade erst ihre Lieblingspizza bestellt, während er beschloss, einfach nichts zu sagen. Nicht einen Laut würde er von sich geben, denn sofort würde sie bemerken, dass er Definitiv-zu-viele-Biere hatte und er wird sich bis ans Ende aller Tage geschämt gehabt haben werden, weil er sich aus… Gründen-
Weil er versucht hat, das dumpfe Brennen zu löschen.

Da steht sie also vor ihm und er kann nicht anders, er sieht in diese Augen, sieht eine nie gekannte Sanftheit und er weiß, er muss sich nicht schämen. Sie blickt nicht auf ihn hinab, sie urteilt nicht, ihr Blick… tröstet.
Was er nicht wissen kann und auch nicht zu hoffen wagt, noch am selben Wochenende ist aus dem Soon-to-be- ein Richtiger-Ex-Friend geworden. Er jedoch erinnert sich bis heute vor allem an schamvolle Hazy-Blurry-Bähigkeit.


Nachtrag Nr. 1

Der Satz, mit dem ich eigentlich beginnen wollte:

Da weiß ich ja gar nicht, wo ich anfangen soll.


Nachtrag Nr. 2

Es gibt keinen Nachtrag Nr. 3, deal with it.


© 2020 albert sadebeck