GedankenBesen™


Ein Blick nach links.

Nice, eine neue Lampe. Sieht aber aus wie ihre Vorgängerin.

Logo, ist ja auch dasselbe Modell.

Haste kaputt gemacht, die alte?

Jaaaaa…

Ein Blick nach rechts.

SnobBook, noch ein Monitor, diverses Schreingedöns.

„Schrein“gedöns? Really?

Ich habe „Schreibgedöns“ gesagt, verehrter Herr Übersetzer-der-Gedanken-Deiner-inneren-Stimme-in-se-riel-wörld! Wenn du nicht in der Lage bist, deine Finger in korrekter Reihenfolge zu den benötigten Tasten Deiner Tastatur zu bewegen, dann ist das nicht meine Schuld.

Sorry, fand den Vertipper einfach selber lustig. Weiter im Text.

Ein Blick nach vorn.

Schreingedöns

Öy!

in Elektro-Digital aka Blockpost™-Entstehungsversuch.

Hm, ich wollte mich gerade richtig darüber aufregen, von meiner eigenen inneren Stimme gemobbt zu werden, und das vor all den Leuten hier-

„vor all den Leuten“ *schallendes Gelächter einer inneren Stimme (IS)

What-what-WHAAAT?! IS steht für „Innere Stimme“? Mein Brain explodes!

Ganz kurz mal…

*holt Luft – setzt neuen Kaffee auf – überlegt, stattdessen den Rotwein zu öffnen – merkt, es ist nur eine Flasche da – was soll es dann heute Abend geben, etwa TEE?! – setzt jetzt wirklich einen neuen Kaffee auf –

…aber, um wieder zum eigentlichen Gedanken zurückzukehren (ganz ruhig, liebste IS, du darfst gleich deinen Gedanken zu Gedanken nachgehen), mein Arbeitsplatz hat schon etwas von einem Schrein: „Klare Konzentration auf die Werkzeuge meines Schaffens“, so würde ich das nennen. Leute in diesem Internet hingegen sehen darin den Beleg, dass hier keine Frau wohnt.

JA, UND?! Was hat denn das bitte mit Nikolaus zu tun?

Dude, mit diesen Gedankensprüngen gewinnst du wahrscheinlich keine neuen Leser:innen. Just saying…

Es hat überhaupt nichts mit Nikolaus zu tun (ja, ich ignoriere hier gerade meine IS; wie oft kann man eigentlich „IS“ in eine Blockpost™ tackern, bevor man Besuch von Verfassungsschutz und BND bekommt?)

BOAR, Alter, was für ein Durcheinander!

Du lässt Dich einfach zu schnell von… von Dir ablenken. Verstehste? Du lenkst Dich von Dir ab. Und das viel zu leicht. „Du lenkst Dich von Dir ab“, sozusagen drei D oder auch 3D, hö-hö.

Ich bin dir weit voraus, meine kleine, liebenswerte IS, denn ich mache jetzt einfach eine Liste und arbeite diese, unter völligem not acknowledgment deiner zweidimensionalen Witze, ganz alman, Schritt für Schritt ab.

01 – Der Schrein
02 – Gedanken meiner IS zu „Gedanken“

Äh, genau genommen wollte ich etwas zu dem-

Klappe, Hirn! Du unterbrichst meine Liste und ich habe mit Absicht „Gedanken zu ‚Gedanken‘“ geschrieben, um nicht zu spoilern.

Müsste es nicht eigentlich „spoilen“ heißen?

Gesichtspause™

Ich bitte um Verzeihung, ich beginne die Liste von vorn.
Überschrift:

Liste-die-ich-jetzt-bitte-ohne-Unterbrechung-notieren-kann-Danke!

1) Der Schrein
2) Gedanken meiner IS zu „Gedanken“
3) Innere Stimmen
4) Was hat das mit Nikolaus zu tun?
5) Schlussfolgerungen und abschließende Gedanken
6) Method Writing
7) Jetzt endlich abschließende Gedanken

Und Du meinst, das funktionier- mmph! Mmmmmmmph?! Uoh ä A?

Manchmal hilft es, seiner IS das Maul zu stopfen.

1) Der Schrein

Ja, Bildschirme und Tastaturen, Mikrofone und Kameras, all diese Dinge haben einen relativ prominenten Platz im Wohnzimmer meiner Behausung. So what? Besser, als hätte ich den Kram auch noch im Schlafzimmer. Für eine Wohnung mit extra Arbeitszimmer oder gar ein Kleinkünstler Studio reichen die finanziellen Mittel leider noch nicht.

a ‘a-‘a-‘a

Ach, halt die Klappe…

2) Gedanken meiner IS zu „Gedanken“

Mist, ich muss dafür meiner IS den Knebel aus dem Mund… na gut

Boar, Alter, das machste nich‘ nochma‘, sonst flippe ich aus! Aber nich‘, wenn’s dir in ‘n Kram passt, sondern wenn ich das will und es für dich maximal peinlich wird. Bei einem Date zum Beispiel…

Aaaaah ha-ha-ha, du und ein Date, ich lach mich schief und scheckig, aaaaah ha-ha-ha haaa!

Gesichtspause™, again.

Ok, ok…

2) Gedanken meiner IS zu „Gedanken“

Ich fand einfach den Ausdruck „zurückzukehren“ in Verbindung mit „Gedanken“ ganz witzig. Ok, ein bisschen witzig, ein mildly nices Wortspiel. Die Vorstellung, wie Gedanken, als wären sie aus Glas oder Porzellan, aus der Hand fallen, am Boden zerschellen, als müssten sie zerplatzen, sobald sie mit der Realität in Kontakt kommen-

Und der Boden symbolisiert die Realität?

Ja, ja, genau, der Boden symbolisiert die Realität und die Gedanken liegen da jetzt in tausend Scherben und die muss man halt zurückkehren, verstehste? Sonst ist der Gedanke ja weg?

Du meinst das wörtlich, „zurückkehren“?

Natürlich, ist doch eine Hammer Analogie, oder?

*hat während der ganzen Zeit sein Gesicht in Pause verharren lassen*

Und was nimmt man dazu, einen GedankenBesen?

Klar einen- wow, das ist super, man nimmt einen GedankenBesen dazu! Wollen wir daraus ein ™ machen? GedankenBesen™, hurraaay!

3) Innere Stimmen

Ey, du hast noch nichts zum ™ ges-

3) Innere Stimmen

Wie man an dieser Blockpost™ und ganz besonders den letzten Zeilen sieht, sind Innere Stimmen (IS) zurecht als Terrororganisation verfolgt.

Ha-ha-ha-sehr-witzig-was-haben-wir-gelacht

4) Was hat das mit Nikolaus zu tun?

Das alles hat nichts und… eben ALLES mit Nikolaus zu tun. Und um Euch, liebe Leser:innen, nicht mit halbgaren Behauptungen abzuspeisen, folgt hier und jetzt der Beleg.
Ich schreibe diese Blockpost™ nämlich am 6. Dezember 2020, also am Nikolaustag. Zur Feier des Tages mache ich aus meinem Schreibschrein jetzt einen (fast) richtigen. Und da kommt sie auch schon, meine Nikolaus-Deko, Version 6.12.20.20

5) Schlussfolgerungen und abschließende Gedanken

Pah, Schlussfolgerungen, ich bin völlig aus dem Rhythmus!
Während ich also das bisher zu Papier… zu Word-Dokument gebrachte las, dachte ich schon darüber nach, wie dumm das eigentlich ist, Blockposts™ erst am Tag ihrer Veröffentlichung zu schreiben. Dadurch wird die Vorbereitung selbst meiner kläglichen Online Werbung aka Instagram Story nicht entspannter. Zu wenig Zeit. How’s that for Schlussfolgerungen?

6) Method Writing

Method Writing ist offensichtlich das, was ich hier heute mache. Und nun bin ich entsetzt. Gerade wollte ich erläutern, wie ich anhand dessen schreibe, was ich wirklich in dem Moment des Schreibens tue, also wirklich Kaffee kochen, wirklich Nikolaus-Deko zurechtdingsen, wirklich Begriffe recherchieren… Und was finde ich in diesem Internet, es gibt diesen Begriff tatsächlich schon! Unverschämtheit!

Da können wir also auch kein ™ dran pappen?

Nope. Turns out, für „method writer“ gibt’s schon eine Definition im Urban Dictionary, welche ich hier ungern verlinke, aber ich mache es. Obwohl meine Laune jetzt von einigermaßen-ok-für-einen-Sonntag zu Level Grummel-Oppa gechanged ist.

7) Jetzt endlich abschließende Gedanken


…..
…….

Nichts?

Nope.

Wirklich gar nichts?

Wirklich gar nichts.

Biste jetzt sauer?

Mmmh.

Weil’de kein ™ an dein Method Writing dranpappen darfst?

Mmmmmh!

Ich wünsch Dir trotzdem einen schönen Nikolaus, Herr S.


…..
…….

Dir auch einen schönen Nikolaus, IS.


© 2020 albert sadebeck

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.