Genug geschlafen, tüdülüüü!

Bevor ich’s vergesse

Bitte entschuldige, liebe Schwester! Ich weiß, Du wolltest mich nur vor Schaden beschützen (auch dem, anderen Schaden zuzufügen), als Du bei der bescheuerten Schulhofklopperei dazwischen gegangen bist. Dass Dich meine von Wut entfesselte Faust getroffen hat, tut mir sehr, sehr leid.


Tbßoj33üß

Aha. Soso. Mhm.

Mein Unterbewusstsein hat also beschlossen, ich solle mal über „Tbßoj33üß“ schreiben. Klar, mach ich. Sobald ich herausgefunden habe, was “Tbßoj33üß” bedeutet. Bedeuten soll? Bedeuten könnte? Ich habe keine Ahnung. Weil ich etwas müde bin. Ok, ich bin richtig müde. Und weil ich irgendwie über mein Bewusstsein auf kein Thema für diese BlockpostTM kam, habe ich es halt über das Unterbewusstsein probiert. Augen zu und einfach was tippen. Wer hätte denn ahnen können, dass dieses Unterbewusstsein ausgerechnet auf „Tbßoj33üß“ kommen würde? Noch wichtiger: Warum hat es keine Ausspracheanweisung mitgeliefert? Blödes Unterbewusstsein…

Letztes Wochenende, ziemlich genau in dem Moment, als ich die BlockpostTM fertig geschrieben und mit Fotos versehen hatte, schlug mir mein Unterbewusstsein ein ganz besonderes Schnippchen. Es machte im entscheidenden Augenblick nämlich… richtig, NICHTS. Das sollte ich aber erst 10 Minuten später erfahren.
Was mich geärgert und –


Da wollte ich gerade davon erzählen, wie ich mich aufgrund einer Unkonzentriertheit, keiner Dummheit (!), aus der Wohnung gesperrt habe und da- huch, Instagram! Kein Wunder, dass bei diesem Level an innerem und äußerem Commitment der Schlüssel in der Wohnung blieb, während ich sie verließ. Die WOHNUNG, Ihr Voll*****! Welche „sie“ soll ich denn sonst verlassen, bitte schön?
Das Fehlen dieser magischen Reliquie, die mir Einlass gewährt in den Tempel meines aktfotograf- äh… literarischen Schaffens . . .  Sorry, das halte ich nicht durch! Bei „literarischen Schaffens“ muss ich dann doch zu laut und zu heftig lachen! Ha ha. Ha hahaha.

Also, mein Schlüssel war weg, was ich erst auf dem Parkplatz des Supermarkts meiner Wahl bemerkte. Normalerweise gehe ich nicht so los, wie ein Schluri, aber ich hatte mich kurz vor dem Aufbruch geärgert und darüber nachgedacht. Na, über das, was mich so geärgert hat. Und darüber bin ich halt mit-ohne Schlüssel aus’m Haus. Zum Glück kam nach über 4 Stunden Wartezeit der angerufene und weil Wochenende maßlos überteuerte Schlüsseldienst noch immer nicht. Dadurch durfte ich bei meiner Schwester übernachten. Jaaaaa, die Schwester, bei der ich mich oben entschuldigt habe. Aber das habe ich ja alles auch schon bei Instagram berichtet… Nun ja, das Unterbewusstsein hat mich jedenfalls nicht gewarnt, dass der Schlüssel fehlt und heute kommt es dann auf „Tbßoj33üß“. Aber… WARUM?! Will es mir sagen, ich solle etwas über „Teilweise entbßen“ schreiben? Verstehe das Konzept gar nicht. Bei mir gibt’s nur ganz n***t oder N***t für Geld. Oder heißt es gar „Tipp bloß nichts Süßes!“? Keine Sorge Unterbewusstsein, ich finde nichts süß. Gar nichts! Und auch gar niemanden!


Ich könnte ja meine Themenliste für die BlockpostTM zu Rate ziehen, da steht ein bisschen was drauf. Zugegeben, die Themen darauf sind teilweise… „Wein, flaschenweise“-tauglich. Andere sind auch potenziell witzig. Aber ich… bin müde. Und mache jetzt erst einmal Pause!


3:57 Uhr. DREIUHRSIEBEUNDFÜNFZIG! Das ist die Zeit, zu der mein Hirn beschließt: „Genug geschlafen, tüdülüüü!“

GesichtspauseTM


Neulich war ich ja krank. Krank! Und irgendwie bin ich noch nicht so hundertprozentig wieder fit. Ich erwähne das aus zwei Gründen. Warum denkt mein Hirn gerade darüber nach, dass ich dieses Konstrukt „…aus zwei oder mehreren Gründen. Erstens blabla…“ relativ häufig zu benutzen scheine?
Erstens gibt es mir einen Vorwand, diese Ausgabe mit ein paar Fotos zum Thema „Ich war krank, bitte bemitleidet mich!“ zu garnieren…

…und zweitens passt es doch irgendwie in die aktuelle Nachrichtenlage, nach der sich alle wegen eines Virus‘ fertigzumachen scheinen, obwohl Faschisten mit Taschenspielertricks die Prinzipien der parlamentarischen Demokratie auf den Kopf zu stellen in der Lage scheinen (wer hätte je mit einem 5-Prozent-Ministerpräsident gerechnet), ein Rassist 10 Menschen ermordet hat…

Ferhat Unvar
Mercedes Kierpacz
Sedat Gürbüz
Gökhan Gültekin
Hamza Kurtović
Kaloyan Velkov
Vili Viorel Păun
Said Nesar Hashemi
Fatih Saraçoğlu

… und schon ist es eigentlich unmöglich, zu einem heiteren Ton zurückzukehren.


Ich schaue erneut auf meine BlockpostTM-Themenliste. Hier ein Auszug:

• Gedankenfragmente
• Pläne (haha)
• Vermessung des Selbst
• Glitzer
• Frauen / Männer / Rollen / Typen / Bilder
• Texturen

Oh Mann, es ist zu wenig für einen (guten) Text. Es ist zu viel für meinen wirren Kopf. Gern würde ich… aber (mittlerweile) 5:52 Uhr ist einfach zu früh für das Ordnen meiner Gedankenfragmente, für Pläne (haha) oder über die Auseinandersetzung mit anspruchsvollen Themen.

Glitzer! Glitzer wäre cool. Ich kann darüber zwar nicht sooo viel sagen, aber vielleicht finde ich ja ein paar Fotos mit Glitzer…

Hm, Glitzer wäre eigentlich ein schönes Ende für ‘ne BlockpostTM, oder? Sorry, aber so leicht mache ich es mir dann doch nicht. Zur Wahrheit dieser Uhrzeit gehört nämlich nicht nur die Erkenntnis „Man schreibt keine Nachrichten um 3:31 Uhr“, nein, das Unterbewusstsein spült noch ganz andere Erinnerungen in den unfreiwilligen Wachzustand.
Aber wer weiß, vielleicht gefällt Euch ja die musikalische Umsetzung ein bisschen.

nicht IST sondern WAR

Schäl’ mich aus dem Schlaf,
frag’ mich wieder mal
Wo bist Du geblieben
Warst doch noch da,
gestern oder eben erst,
vor tausend Jahren

Du kommst und Du gehst
Wie es Dir gefällt
Wo hast Du Dich nur rumgetrieben
Ständig dieses Warten
Ungewissheit pur
Wie soll ich so jemanden lieben

Es ist nicht meine Schuld, dass Du Dir nicht vertraust
Wirf‘ mir nicht vor, dass ich das weiß
Was soll ich machen, ich weiß genau:
Wenn’s drauf ankommt
Bin ich allein

Hätte nie gedacht,
dass ich so daneben lieg
für mich war immer alles klar
Keine Zweifel,
Keine off‘nen Fragen
Zu blöd, dass es nicht ist, sondern
war.

Immer noch wichtig!

Seid keine Nazis! Wählt keine Nazis! Unterstützt keine Nazis! Wählt keine Unterstützer von Nazis! Unterstützt keine Wähler von Nazis! Lasst Euch nicht von Nazis unterstützen!

Helft Menschen in Not, auch wenn sie Nazis sind und/oder unterstützen! *

*) Das ist nämlich höchst appaturTM! 🙃


© 2020 albert sadebeck

Ein Kommentar zu „Genug geschlafen, tüdülüüü!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.